Bierpreise 2019
www.oktoberfest2019.de

Was kostet die Mass? Was Limo, Spezi und Wasser?
Die neuen Getränkepreise in den einzelnen Wiesnzelten
Preise für Bier und Getränke auf dem Münchner Volksfest
Prices for beer and beverage at the Munich Beerfestival

Preise auf dem Oktoberfest in München
21. September - 06. Oktober



Bierpreise 2019 in den Bierzelten - Getränkepreise auf dem Oktoberfest in München

Was kostet die Mass? Die neuen Bierpreise!
Preise für Bier und Getränke auf dem Oktoberfest 2019

Je näher das Oktoberfest rückt, desto mehr News und Infos bekommen wir präsentiert. Ende Juni wurden jetzt auch die neuen Bierpreise bekanntgegeben. Im Gegensatz zum süffigen Gerstensaft schmecken diese den Wiesnbesuchern allerdings nicht wirklich.
Was wir zahlen...
Heuer kostet uns die Mass bis zu 11,80 Euro. Der Durchschnittspreis (berechnet aus grossen und kleinen Zelten) liegt bei 11,54 Euro, für Weissbier sogar bei 13,43 Euro.

Damit liegen die Masspreise 2019 unisono über 11,- Euro. Einzige Ausnahmen ist das Museumszelt. Nur hier wurde nicht erhöht (10,80 Euro). Ansonsten zahlen wir bis zu stolzen 70 Cent mehr. Hierbei haben vor allem die kleinen Wiesnzelte ordentlich erhöht.

Limo und Wasser?
Kommen uns dann wenigstens Softdrinks und Wasser billiger? Leider nicht. Ganz im Gegenteil - Spezi kostet bis zu 11,75 Euro (Volkssängerzelt), Limo bis zu 11,30 Euro (Heinz Wurst- und Hühnerbrater) und Wasser sogar bis zu stolzen 12,- Euro (Weinzelt).

Lest bei uns...
Was es sonst noch zu den Kosten für Bier und Getränke zu berichten gibt? Wir haben Euch weitere interessante Daten zu den Bier- und Getränkepreisen zusammengestellt.


Anzeige
Anzeige


Aktuelle Bierpreise 2019

Wir haben Euch eine Übersicht über die neuen Bierpreise in den jeweiligen Bierzelten zusammengestellt (aufsteigend sortiert nach Preis im Zelt). Zum direkten Vergleich findet Ihr daneben in Kursiv auch noch die Zeltpreise aus 2018 und 2017.

Mass Festbier (1,0 Liter)
2019 2018 2017
Dachauer Volksfest (Vergleichspreis) 6,30 Euro 6,10 Euro 5,80 Euro
Oide Wiesn - Museumszelt 10,80 Euro 10,80 Euro 10,60 Euro
Familienplatzl (Weissbiergarten) 11,20 Euro 10,90 Euro 10,60 Euro
Münchner Knödelei (Oberndorfer) 11,30 Euro 10,90 Euro 10,80 Euro
Oide Wiesn - Volkssängerzelt 11,30 Euro 10,95 Euro 10,70 Euro
Heimer Enten- u. Hühnerbraterei 11,30 Euro 10,90 Euro 10,70 Euro
Metzgerstubn (Vinzenz Murr) 11,30 Euro 10,90 Euro 10,70 Euro
Hochreiter Haxnbraterei (Hochreiter) 11,35 Euro 11,05 Euro 10,70 Euro
Augustiner Festhalle (Vollmer) 11,40 Euro 11,10 Euro 10,70 Euro
Wirtshaus im Schichtl (Schauer) 11,40 Euro 10,70 Euro 10,70 Euro
Heinz Wurst- und Hendlbrater (Heilmaier) 11,40 Euro 10,95 Euro 10,80 Euro
Fisch-Bäda Wiesnzelt (Lingnau) 11,40 Euro 11,10 Euro 10,80 Euro
Oide Wiesn - Festzelt Tradition 11,40 Euro 11,10 Euro 10,65 Euro
Oide Wiesn - Herzkasperl-Festzelt 11,40 Euro 11,20 Euro 10,70 Euro
Ochsenbraterei - Spaten Festhalle 11,50 Euro 11,20 Euro 10,70 Euro
Ammer Hühnerbraterei (Schmidbauer) 11,50 Euro 10,80 Euro 10,80 Euro
Zum Stiftl (Wirtsfamilie Stiftl) 11,50 Euro 10,90 Euro 10,90 Euro
Glöckle Wirt (Hanns Werner Glöckle) 11,50 Euro 11,20 Euro 10,90 Euro
Kalbsbraterei (Hochreiter) - seit 2014 11,65 Euro 11,30 Euro 10,80 Euro
Wildstuben (Renoldi Trudi) 11,65 Euro 11,35 Euro 10,85 Euro
Hofbräu Festhalle (Familie Steinberg) 11,70 Euro 11,40 Euro 10,90 Euro
Goldener Hahn (Able) - seit 2015 11,70 Euro 11,40 Euro 10,90 Euro
Zur Bratwurst (Hochreiter) 11,70 Euro 11,40 Euro 10,85 Euro
Fischer-Vroni Festzelt (Winter OHG) 11,70 Euro 11,35 Euro 10,95 Euro
Armbrustschützenzelt (Inselkammer) 11,70 Euro 11,40 Euro 10,85 Euro
Schottenhamel Festhalle (Schottenhamel) 11,75 Euro 11,45 Euro 10,95 Euro
Löwenbräu-Festhalle (Stephanie Spendler) 11,80 Euro 11,50 Euro 10,80 Euro
Hacker Festhalle (Familie Roiderer) 11,80 Euro 11,40 Euro 10,90 Euro
Bräurosl - Pschorr Festhalle (Familie Heide) 11,80 Euro 11,40 Euro 10,90 Euro
Paulanerzelt - Winzerer Fahndl (Pongratz) 11,80 Euro 11,50 Euro 10,95 Euro
Käfers Wiesnschänke (Familie Käfer) 11,80 Euro 11,50 Euro 10,90 Euro
Marstall Festzelt (Familie Able) - seit 2014 11,80 Euro 11,50 Euro 10,90 Euro
Schützen-Festzelt (Familie Reinbold) 11,80 Euro 11,40 Euro 10,90 Euro
Poschners Hühner- und Entenbraterei 11,80 Euro 11,50 Euro 10,90 Euro


Mass Weissbier (1,0 Liter) 2019 2018 2017
Feisingers Käs & Weinstubn (1L Weizen) 13,40 Euro 13,20 Euro 13,00 Euro
Kufflers Weinzelt (1 Liter Weissbier) 15,90 Euro 15,90 Euro 15,60 Euro

Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Fehler und Irrtum bleiben vorbehalten

Anzeige
Anzeige

Anzeige
Anzeige


News und Aktuelles

Traditionell werden die Bierpreise im Frühling bzw. Frühsommer bekanntgegeben. Wir rechnen ab Ende Mai Juni mit den ersten Neuheiten. Sobald wir Neuigkeiten für Euch haben, stellen wir diese hier online.

Die neuen Getränkepreisen 2019 für Bier, Weissbier, Wasser und Limo werden im Frühjahr (Ende Mai oder Juni) verkündet. Sobald diese vorliegen, informieren wir Euch. Bitte habt noch etwas Geduld und schaut einfach immer mal wieder vorbei!

Und jährlich grüsst das Murmeltier...
Bis heute (10. Juni) sind die Bierpreise immer noch nicht veröffentlicht. Dabei ist die Verzögerung wohl auf die derzeitige Debatte zwischen der Stadt (als Veranstalter) und den Wirten zurückzuführen. Denn wieder einmal versucht ein Wiesnchef, dem jährlichen Anstieg der Preise für die Mass Bier Einhalt zu gebieten.

Zuletzt scheiterte Wiesnchef "Josef Schmid" an einer Deckelung des Bierpreises zum Fest 2017. Jetzt versucht sich der neue Oktoberfest-Chef "Clemens Baumgärtner" an dem Thema. Dieser bat die Wirte um eine "moderate Erhöhung" oder sogar die Preise heuer "gar nicht anzuheben". Klingt doch nach einer guten Idee. Weniger gut finden diese allerdings die Wiesnwirte. Vor allem nicht nach den massiven Erhöhungen der Standgebühren für ihre Zelte in den letzten beiden Jahren (2017 und 2018) durch die Stadt. Und was kostet jetzt heuer die Mass? Habt Geduld - Bald wissen wir mehr...


Anzeige
Anzeige


Preise der Vorjahre

Bevor wir in diesem Jahr wieder einen Blick in die Glaskugel werfen, machen wir heuer mal einen Schritt zurück und betrachten die Preisentwicklung der letzten Jahre. Hieraus lässt sich ganz gut erahnen, wohin sich die Masspreise auf dem Oktoberfest in diesem und in den nächsten Jahren entwickeln wird.

Generell lässt sich sagen - der Bierpreis steigt jedes Jahr. Echte Preistreiber war die Einführung der Umsatzpacht (2017) und vor allem die Erhöhung der Pacht (2018). Aber auch die vielfältigen Sicherheitsmassnahmen müssen mit einkalkuliert werden. Hier muss jeder mitzahlen. Und so bleiben die Kosten letztendlich beim Besucher hängen.

Vergleich Vorjahre
Ein Blick auf die vergangen Jahre zeigt - der Bierpreis kennt nur eine Richtung und zwar nach oben. Einen "guten Grund" dafür gab es natürlich immer. Schaut Euch dazu unsere Preislisten aus den letzten Jahren an. Weitere Informationen sowie die Kosten für Softdrinks, etc findet Ihr dann auf unseren Infomagazinen der jeweiligen Jahre...

2012
2012 erhöhte sich der Bierpreis auf der Theresienwiese um über 3,8 Prozent. Damals gab es auf dem Festgelände kein Bier mehr unter 9,- Euro. Auch in dem Jahr gaben die Wirte steigende Kosten an. Bereits 2012 wurden zusätzlich zu den Getränkepreisen auch die Konditionen bei den Sitzplatzreservierungen kontrolliert. Dies vor allem, da hier in manchen Zelten der Mindestverzehr recht hoch war.

Der Masspreis 2012 lag zwischen 9,10 und 9,50 Euro pro Mass
2013
Auch 2013 gingen die Preise fürs Wiesnbier nach oben. Hier konnte man in allen Zelten einen einheitlichen Anstieg feststellen. Interessanter war das schon der Blick auf die anderen Getränkepreise - wie dem Weissbier. Hier gab es in den Festzelten doch recht unterschiedlich hohe Steigerungen. Nicht anders ging es bei den "Softgetränken" zu. Auch bei Limo, Spezi und Wasser lohnte sich ein Preisvergleich.

Der Masspreis 2013 lag zwischen 9,40 und 9,85 Euro pro Mass
2014
In dem Jahr wurde der Bierpreis auf der Theresienwiese zweistellig. So gab es erstmals Wiesnbier für 10-Euro pro Mass (Liter). 2014 standen aber neben den Getränkepreisen vor allem auch die Tischreservierungen in den Festzelten im Fokus. Hier wurde über die Mindestabnahmen bei der Reservierung diskutiert. Denn manche Festzelte langten mit ihrem "Menüzwang" ganz schön zu.

Der Masspreis 2014 lag zwischen 9,70 und 10,10 Euro pro Mass
2015
Freilich gab es auch 2015 eine Erhöhung der Preise. Damals gab es erstmals in keinem Zelt Bier unter 10,- Euro. Als Grund wurden hierfür nur zu gerne die gestiegenen Kosten z.B. beim Ordner-Personal, bei den Brauereien, etc. angeführt. Zusätzlich wurden auch die Standgebühren (mal wieder) erhöht.

Der Masspreis 2015 lag zwischen 10,00 und 10,40 Euro pro Mass
2016
Jedes Jahr wurde wie gebannt auf die 11,- Euro-Grenze geschielt. Wird diese eventuell in dem Jahr gerissen? Aber auch 2016 kam man mit den Preiserhöhungen noch nicht an die 11,- Euro heran. Dies trotz erhöhten Sicherheitsmassnahmen. Die Einführung des Mindestlohns (2015) war im Übrigen auch kein Grund für die Preiserhöhungen. Hier gab es nämlich eine Ausnahmeregelung fürs Wiesnpersonal.

Der Masspreis 2016 lag zwischen 10,40 und 10,70 Euro pro Mass
2017
Vor zwei Jahren war die "Bierpreisbremse" das Gesprächsthema des Frühlings. Einem regen Schlagabtausch zwischen Wiesnchef Schmid und den Wirten folgte dann eine "freiwillige Bremse" der Wirte und ein gemässigter Anstieg des Bierpreises. Leider wurden bei dieser "freiwilligen Selbstkontrolle" die Preise für Softgetränke vergessen. Die waren nämlich weiterhin exorbitant teuer. Dies trotz "Billiggetränk", das Schmid und Wirtesprecher Toni Roiderer in jedem Zelt einführen wollten.

Der Masspreis 2017 lag zwischen 10,60 und 10,95 Euro pro Mass
2018
Im letzten Jahr legten manche Festzelte bzw. Wirte dafür dann gleich eine richtig saftige Preis-Erhöhung drauf. Grund hierfür war die erhebliche Erhöhung der Umsatzpacht, die die Stadt zur Wiesn 2017 eingeführt hatte. Für die Oktoberfestwirte Anlass genug, die Preise gleich mal um 50 bis 70 Cent zu erhöhen. Lichtblick dabei - einige Zelte kamen auch komplett ohne Preisanstieg aus. Seht Euch dazu auch unseren Preisvergleich der letzten Jahre an.

Der Masspreis 2018 lag zwischen 10,70 und 11,50 Euro pro Mass

Anzeige
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Alle Angaben und Preise ohne Gewähr. Änderungen, Fehler und Irrtum vorbehalten




FAQ - Häufige Fragen und Antworten

Welche Preise werden bekanntgegeben?
Auch wenn immer nur von den Bierpreisen die Rede ist - im Frühsommer werden eigentlich mehrere Getränkepreise für das kommende Oktoberfest veröffentlicht. Nur sind eben die Preise für Wasser, Limo und Spezi nicht so interessant wie die Kosten für die Mass Bier.

Kommt auch heuer eine Preiserhöhung?
In Stein gemeisselt sind die Erhöhungen (noch) nicht wirklich. Betrachtet man jedoch die Preisentwicklung der Vorjahre, spricht eigentlich nichts dagegen. Zumal vor allem die Umstellung auf "Umsatzpacht" (bedeutet, dass ein prozentualer Anteil vom Umsatz der Wirte an den Veranstalter geht) sowie deren massive Erhöhung 2018 erheblich zu den hohen Essens- und Getränkepreisen beigetragen hat.

Was kostet die Mass Wiesnbier 2019?
Zahlen wir 2019 über 12,- Euro? Und muss es jedes Jahr einen neuen Rekord geben? Zumindest erschien es so. Da wurden in München die letzten Jahre ganz locker (und weitgehend kommentarlos) die 10,- Euro und 11,- Euro-Grenze gerissen. Wohlgemerkt für einen Liter Bier. Sicher, einige (der kleinen) Zelte sind 2018 noch unter 11,- Euro geblieben. Dies wird aber nicht mehr lange so sein. Anderseits wird die 12,- Euro Grenze heuer ganz sicher auch nicht fallen. Dies erwarten wir frühestens für 2021...

Wer kontrolliert die Bierpreise?
Wenn man es ganz genau nimmt, werden die Bierpreise bzw. die Getränkepreise gar nicht kontrolliert. Die Stadt München (als Veranstalter) überprüft die veranschlagten Preise der Festwirte lediglich auf deren "Verhältnismässigkeit". Doch das ist natürlich immer schnell erklärt. Konkret ist der Ablauf so - Die Beschicker kalkulieren ihre Preise unabhängig und legen diese dem Veranstalter (also der Stadt) vor. Ggf. muss ein Wirt auch deren Höhe begründen. Dies jedoch nur bei erheblich abweichenden Preisen.

Wo liegen die Gründe für die hohen Preise?
Natürlich ist der Hauptgrund "Nr. 1" die gestiegenen Kosten. Dies sind von höheren Preisen bei Einkauf, Personal, Energie, Entsorgung, etc. Kurz die Gründe sind vielfältig und werden jedes Jahr neu (bzw. altbekannt) zusammengestellt. Allerdings gibt es auch ganz erhebliche Preistreiber. Spätestens seit die Stadt München (Veranstalter) letztes Jahr die Umsatzpacht noch einmal ordentlich angehoben hat (von 5,1% in 2017 auf 7,8% in 2018), haben die Wirte einen weiteren guten Grund, das Preiskarussell weiter anzuschupsen. Immerhin gehen fast 8% von ihrem Gesamtumsatz (nicht nur vom Gewinn!) direkt an die Stadt München. Kurz - teurer wirds immer, billiger wirds nimmer.

Gibt es weitere Gründe für die Erhöhungen?
Wie bereits in den Vorjahren, sind es steigende Einkaufspreise (vor allem fürs Bier bei den Brauereien), höhere Lohnkosten (Stichwort ist hier u.a. der Mindestlohn bzw. der damit einhergehende zusätzliche Verwaltungsaufwand), Kosten für die Sicherheit (ein erheblicher Posten) und die Kosten für den Unterhalt des riesigen Festhallen (also dessen Einlagerung sowie Auf- und Abbau) die so richtig zu Buche schlagen. Hinzu kommen allgemeine Verbauchskosten für Wasser, Strom, etc oder die Einkaufskosten bei den Brauereien. Oder, um es auf eine einfache Tatsache herunterzubrechen - alles wird teurer. Und damit auch das Bier auf dem Oktoberfest.

Weiterlesen...

Viel Spass beim Feiern!


Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen, Irrtum und Fehler vorbehalten


Anzeige
Anzeige



Startseite | Termine | Reservierung | Festzelte | Hotels | Shopping
Trachtentrends | Beauty Trends | Kinder und Familien | Rosawiesn
Bierkrüge | Souvenirs | Krugshop | Sammlerkrüge | Geschenkideen
Oide Wiesn | Programm | Service | Neuheiten | Magazin | Wiesn 2019
Bierpreise | Plakat | Öffnungszeiten | Barometer | Lageplan | Anfahrt
Infos für Firmen | Wiesnaufbau | Links und Surftipps


Impressum | Disclaimer | Datenschutz

Bilder Wiesnplakat und Lageplan der Stadt München (RAW)
Bilder Krüge, Tassen und Souvenirs der jeweiligen Hersteller
Weitere Inhalte, Bilder und Texte gemäss jeweiliger Quellangabe

Informationen und Neuheiten vom grössten Volksfest der Welt
Bierpreise und Getränkepreise von allen Münchner Wiesnzelte
Alle Angaben auf unseren Seiten erfolgen immer ohne Gewähr
Irrtum, Fehler und Änderungen bleiben dabei stets vorbehalten

Oktoberfest 2019 Infos und Termine vom Wiesnteam
Namen und Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber
Alle weiteren Rechte vorbehalten © All other rights reserved

Erste Termine und Infos zur Planung
Oktoberfest2021.de | Oktoberfest2022.de